Präsidentenbericht.
Vereinsjahr 01.05.2016 - 30.04.2017

33. Präsidentenbericht des
HCD Fanclub Sarganserland
Ordentliche Generalversammlung 9. Juni 2017

 Liebe Mitglieder des HCD Fanclub Sarganserland,
liebe Gäste

Unser 33. Vereinsjahr ist Geschichte. Und das ist auch gut so. Vor einem Jahr berichteten wir da­rü­ber, was wir im Vereinsjahr alles unternommen haben, um neue Mitglieder für unseren Verein zu ge­winnen. Unseren Fanexpress nach Davos zu beleben und soweit zu stärken, dass es auch für un­se­ren Carhalter Salvatore eine tolle Sache werden wird.

Im abgelaufenen 33. Vereinsjahr ist es uns gelungen, einige Neumitglieder für unseren Verein zu ge­winnen. Dennoch sind wir kritisch und nicht zufrieden. Nicht zufrieden deshalb, weil unzählige Mar­ketingaktionen, stundenweise Arbeit unseres Frelancers Peter und seinen Gehilfen einen kom­plet­ten Nullertrag gebracht haben. Nicht zufrieden deshalb, weil wir unseren Vorstand trotz mehr­fachem Versuchen mit verschiedenen Personen noch immer nicht komplettieren konnten. Nicht zu­frieden auch deshalb, weil unser Fanexpress noch immer nicht auf das erhoffte Publikum ge­stos­sen ist.

Dennoch sind wir überzeugt, dass es unseren Fanclub braucht und auch in Zukunft brauchen wird. Wir erhoffen uns, dass vor allem die Jüngeren, die neu beigetretenen ihre Wünsche preis geben, ih­ren Fanclub zusammen mit uns gestalten, Freude und Spass haben, mitfeiern und mitleiden. Dass sie ihre Freunde, ihresgleichen, Schulkollegen, Freunde aus anderen Vereinen mitbringen und mit uns zusammen den laufenden Neuaufbau gestalten und ihren Verein leben.

In diesem Jahr versuchen wir mit bescheidenen Mitteln Präsenz zu erweisen. Sei dies auf Sport­plät­zen, Märkten und sonstigen Veranstaltungen. Jeder von Euch ist aufgefordert, eingeladen, gebeten und herz­lich willkommen, daran teilzunehmen.

Den Fanexpress werden wir marketingmässig komplett vom Fanclub lösen und in die Obhut von Salvatore und seinem Team übergeben. Wir haben nun während zweier Jahre Werbung betrieben und immer betont, dass man nur dem Fanclub beitreten kann, dass man nur mit dem Fanexpress nach Davos mitfahren kann oder dass man beides zusammen tun kann. Leider haben die an­ge­sprochenen Personen diese Botschaft nicht verstanden und waren immer der Ansicht, sie müssten alles und immer mitmachen. Daher bleibt uns nichts Anderes als einen Strategiewechsel übrig.

Unser HCD hat eine ambitiöse Saison hinter sich. Vor einem Jahr haben wir behauptet, dass die Sai­son 2016 / 2017 vor allem eine Saison der Verteidiger werden würde. Und so kam es nach un­se­rer Ansicht auch. Zu Beginn der Saison waren unsere beiden neuen Torhüter noch er­war­tungs­ge­mäss nervös. Entsprechend musste sich die Verteidigung darauf einstellen, sich rückwärts orien­tie­ren. Das wiederum bewirkte, dass die Angriffsauslösung gebremst war und vorne die Tore nicht mehr erzielt wurden. Ebenfalls erwartungsgemäss legten unsere Goalies Gilles Senn und Joren van Pottel­berghe die Nervosität bald ab, steigerten sich von Spiel zu Spiel. Gilles Senn wurde sogar mit einem ersten Nati-Aufgebot dafür belohnt. Zu Recht, wie wir finden. Die Verteidiger konnten sich wie­der mehr nach vorne orientieren. Die auslösenden Pässe erfolgten wieder besser und präziser auf die Stürmer. Ja, unser letztjähriger Gast Fabian Heldner wurde sogar zum besten Blocker der ganzen Liga. Und das im jungen Alter von 20 Jahren! An dieser Stelle prophezeiten wir auch, dass Nando Eggenberger den Sprung in die erste Mannschaft schaffen würde. Und wie er das tat. Sein Spiel erinnert mehr und mehr an Ken Yaremchuk in den Neunziger-Jahren. Auch er wurde belohnt (Nando Eggenberger, nicht Ken Yaremchuk): Mit einem Profivertrag vom HCD.

Viele Verletzte machten die Saison zur Qual. Ständig fehlte in jedem Block mindestens ein Spieler. Die Mannschaft musste von Spiel zu Spiel in einer anderen Formation auflaufen. Bis Saisonende hat­te jeder HCD-Spieler einmal mit jedem anderen in der selben Linie zusammen gespielt. Ab Saisonhälfte verbesserte sich die Lazarettsituation und der HCD steigerte sich von Spiel zu Spiel.

Unsere Prognose für die abgelaufene Saison war wie folgt:

Champions League   Out in der 2. Runde
Schweizer Cup           Out in der 3. Runde
Spengler Cup             Erreichen Halbfinals
Meisterschaft             Rang 5
Playoffs                       Out in den ¼ Finals

Dem geschulten Auge blieb nicht verborgen, dass die Champions League in der vergangenen Sai­son nicht mehr den selben Stellenwert hatte, wie im Jahr davor. Dafür aber ging unsere Prognose auf, Out in der 2. Runde. Allerdings würden wir uns wünschen, die Prämien in der Hockey Cham­pions League wären nur einen Viertel so hoch wie im Fussball. Dann nämlich könnte der HCD eine Ka­derbreite unterhalten, womit man sich spielend auf mehrere Wettbewerbe gleichzeitig konzen­trie­ren kann. Mit den aktuell vorhandenen Mitteln wird das aber immer eine Gratwanderung sein, wo man die Prioritäten setzen will. Vergleichen wir mit dem Fussball, wo ein FC Basel immer grösser und stärker wird, weil er immer grösser und stärker ist. Sportlich und finanziell.

Im Schweizer Cup war der HCD so erfolgreich gewesen, wie noch nie seit dessen Wieder­ein­füh­rung. Entsprechend unserer Prognose erreichte der HCD die dritte Spielrunde. Wir sind überzeugt, dass wir dieses hochgradige Turnier noch in diesem Jahrtausend einmal gewinnen werden. J

Der Spengler Cup verlief halb erfolgreich. Entsprechend unserer Prognose. Das Ausscheiden im Halb­final ist schade, aber Tatsache. Aufgrund der vielen Verletzten, den vielen Spielern, die in die Mannschaft eingebaut wurden und sich weiter entwickeln mussten, ist das aber eine logische Folge.

Die Meisterschaft konnte der HCD auf dem 5. Rang abschliessen. Muss ich erwähnen, dass auch das unserer Prognose entsprach?

In den Playoffs hatten wir zum guten Glück mit der Prognose keinen Erfolg. Dafür aber schaffte es der HCD im Halbfinale bis zum 6. Spiel. Und das obwohl Experten uns gerne in der Abstiegsrunde gesehen hätten. Aufgrund der vielen jungen Spieler im Team und den vorher erwähnten widrigen Um­ständen während der Saison, dürfen wir Fans und auch der HCD und die Spieler mit dem Er­reich­ten zufrieden sein.

Und trotzdem war nicht alles gut. So zum Beispiel ist beim Powerplay noch viel Luft nach oben. Ge­fühlt hat der HCD in der abgelaufenen Saison mehr Tore in Unterzahl als in Überzahl geschossen. Und genau dieses „Chügelen“ im Powerplay haben wir auch bei nummerischer Gleichzahl vor dem geg­nerischen Tor vermisst. So hätten wir als nörglerische Besserwisser natürlich noch viele Tore mehr geschossen, als unsere Schützlinge auf dem Eis. Auch mit der Besetzung der Aus­län­der­posi­tionen war Fortuna nicht beim HCD zu Besuch. Vor allem hat sich einmal mehr gezeigt, dass Aus­län­der, die während der laufenden Saison organisiert werden, zu lange benötigen, um dem Team wirklich helfen zu können.

Für das seit dem 1. Mai 2017 laufende Vereinsjahr 2017 / 2018 erhoffen wir uns Eure Mithilfe. Mit­hilfe beim Finden von Neumitgliedern, Mithilfe bei unseren Anlässen und Mithilfe, indem Ihr Euch und Eure Ideen einbringt. Es ist wichtig, dass wir alle zusammen den Fanclub beleben, neu gestalten und zwar so, wie Ihr diesen Verein in Zukunft sehen und erleben wollt. Eine Liste wird heute Abend noch die Runde machen, wenn sie es nicht schon macht, wo Ihr Euch für mehrere Anlässe eintragen könnt, wo wir gerne auf Mitgliederfang gehen möchten. Vielleicht dürfen wir an einem dieser Präsenzanlässe auch den einen oder anderen Spieler begrüssen. Es hat sich gezeigt, dass solche Aufbauanlässe für den Verein immer das Volk anziehen, wenn der HCD mit von der Partie ist. Die Einladung soll gelten.

In diesem Sinn schliesse ich das Präsidialjahr 2016 / 2017 ab und freue mich, mit Euch zusammen ins neue Jahr zu starten. Zuallererst danke ich Euch allen für das abgelaufene Vereinsjahr, wünsche Euch einen heissen Sommer und schöne Hockeyferien.

Hans Camenisch
Präsident

Maienfeld, 9. Juni 2017

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .